Impulse für Wachstum -
Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für kleine und mittelständige Unternehmen und für mit diesen zusammenarbeitende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen.

Es zielt darauf ab, Projekte, die den Unternehmen zur Steigerung ihres Leistungsniveaus, gemessen am internationalen Stand der Technik, verhelfen, für sie jedoch ein gewisses Risiko darstellen, zu fördern. Das Hauptaugenmerk liegt dabei vor allem auf kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).

Das ZIM umfasst drei Fördermodule:

  • ZIM-KOOP 
Fördermodul Kooperationsprojekte
  • ZIM-SOLO 
Fördermodul Einzelprojekte
  • ZIM-NEMO 
Fördermodul Netzwerkprojekte

Das Modul ZIM-NEMO, welches den Start des Netzwerkprojektes EffHA-FGL ermöglichte, fördert Leistungen eines Netzwerkmanagements zur Entwicklung innovativer Netzwerke mit dem Ziel, Synergieeffekte zu erschließen.

 

Die Förderung gliedert sich hierbei in 2 Phasen mit den folgenden Inhalten auf:

Phase 1:
 Konzipierung und Etablierung des Netzwerkes

Phase 2:
 Umsetzung und Fortschreibung der Netzwerkkonzeption

Ziel ist es, nach dem Förderzeitraum ein komplett eigenständig finanziertes Netzwerk aufgebaut zu haben, welches sowohl den Netzwerkpartnern, als auch der Technologie und Wissenschaft in diesem entsprechenden Sektor einen Vorteil verschafft. Als Projektträger fungiert die VDI/VDE Innovation und Technik GmbH.